Foto der Preise. credit: tom mesic
Die Vordenker*innen von morgen
Eindrücke aus der Jury-Arbeit zum U19-Preis des Prix Ars Electronica. (26.04.2018)
Förderjahr 2017 / Stipendien Call #12 / ProjektID: 2422 / Projekt: Repräsentationen des digitalen Spielens

Forschen bedeutet unter anderem, den eigenen Tellerrand hinter sich zu lassen; einen Blick auf das zu werfen, was ans eigene Forschungsfeld angrenzt. Eine wunderbare Möglichkeit dazu bekam ich durch die Einladung in die U19-Jury des Prix Ars Electronica, einem der renommiertesten Preise für alle, die sich an den Schnittstellen zwischen Medien, Technik und Kunst bewegen.

Neben der begehrten Goldenen Nica, dem Hauptpreis jeder Kategorie, werden unter den Einreichungen der Unter-Zwanzigjährigen zwei Preise für die herausragendsten Projekte der U10 und der U14 vergeben, sowie – ein zweiter Link zu meinem wissenschaftlichen Tun – ein Spezialpreis der netidee, der ein Projekt auszeichnet, dass sich auf eindrucksvolle Weise mit der Zukunft des Internet auseinandersetzt. Dazu gesellen sich noch zwei Auszeichnungen und zehn Anerkennungen. Also hat die fünfköpfige Jury über die drei Tage, an denen gemeinsam in Linz die über 160 eingereichten Projekte gesichtet und diskutiert werden, jede Menge zu tun.

Die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner werden erst im Juni bekannt gegeben. Was aber schon jetzt mit großer Anerkennung bedacht werden darf, sind die enorme Breite der Einreichungen und die innovativen Ideen, deren teilweise überraschend professionelle Umsetzung angesichts des jungen Alters ihrer Macherinnen und Macher besonders beeindrucken. Von gezeichneten Zukunftsvisionen über Kurzfilme und fertig ausgearbeitete, technische Lösungen für industrielle Probleme bis hin zu Spielen und Online-Anwendungen wurde hier in unzählige Richtungen gedacht und gearbeitet. Und die Ergebnisse können sich teilweise bedenkenlos mit jenen der erwachsenen Profis messen.

Harald Koberg

Profile picture for user Harald Koberg
Harald Koberg ist Doktorand am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Karl-Franzens-Universität Graz und leitet den Bereich für digitale Spiele bei Ludovico, einem Verein zur Förderung des Spielens, der Spielkultur und der Spielpädagogik.
CAPTCHA
Diese Frage dient der Überprüfung, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und um automatisierten SPAM zu verhindern.

    Weitere Blogbeiträge

    Datenschutzinformation
    Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Internet Privatstiftung Austria - Internet Foundation Austria, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: